Bestes Welpenfutter (Trockenfutter & Nassfutter – getreidefrei und teils BIO)

Ein Welpe zieht ein! Und die Freude ist riesig groß. Die Verantwortung auch. So sind gerade die ersten Wochen und Monate entscheidend für ein gesundes und langes Hundeleben. Viele zermartern sich schon lange vor Einzug des Welpen den Kopf, wie und was sie idealerweise füttern sollen und vor allem was ein gutes oder gar das beste Welpenfutter ist. Trockenfutter, Nassfutter oder BARF? Wir helfen bei der Entscheidungsfindung …

Startseite » Produkte » FUTTER » Welpenfutter

Es werden alle 11 Ergebnisse angezeigt

Bubeck Welpenfutter Nr 86 Lamm 6kg
Schließen

Bubeck Hundefutter Trockenfutter Nr. 86 JUNIOR mit Lamm – getreidefrei

6,8554,95
Escapure Welpenmenue Haehnchen
Schließen

Escapure Hundefutter Welpen-Menu Hähnchen

2,79

0,70 / 100 g

Escapure Welpenmenue Rind
Schließen

Escapure Hundefutter Welpen-Menu Rind

2,79

0,70 / 100 g

Escapure Welpenmenue Wild Kaninchen
Schließen

Escapure Hundefutter Welpen-Menu Wild & Kaninchen

2,99

0,75 / 100 g

Futtermedicus Vitamin Optimix Puppy 2
Schließen

Futtermedicus Vitamin Optimix PUPPY

25,90103,60

4,145,18 / 100 g

Herrmanns Bio Nassfutter Welpen Gans Spinat Kartoffeln
Schließen

Herrmann’s BIO-Welpenfutter Gans mit Spinat & Kartoffeln

3,05

0,76 / 100 g

Herrmanns Bio Nassfutter Welpen Rind Apfel Karotte Haferflocken
Schließen

Herrmann’s BIO-Welpenfutter Rind mit Apfel & Haferflocken

3,05

0,76 / 100 g

Lakefields Welpenfutter Landhuhn
Schließen

Lakefields Dosenfleisch Menü für WELPEN mit HUHN

2,203,00

0,751,10 / 100 g

Lakefields Welpenfutter Weiderind
Schließen

Lakefields Dosenfleisch Menü für WELPEN mit RIND

2,203,00

0,751,10 / 100 g

Lakefields Trockenfutter Welpen Huhn
Schließen

Lakefields Hundefutter Trockenfleisch Menü Huhn WELPEN

11,9024,90

9,9611,90 / kg

Lakefields Trockenfutter Welpen Rind
Schließen

Lakefields Hundefutter Trockenfleisch Menü Rind WELPEN

11,9024,90

9,9611,90 / kg

Welpenfutter getreidefrei, Trockenfutter und Nassfutter für Hunde-Welpen

In den ersten Lebenswochen kommt die Nahrung für den Welpen aus dem mütterlichen Schlaraffenland. In der Phase der ersten Wochen ist die Hundenahrung ein sehr wichtiges Thema, welches nicht unterschätzt werden sollte. Ab der 3./4. Lebenswoche kommt etwas Nassfutter hinzu und meist sind die Kleinen dann mit der 8. Woche von der Muttermilch entwöhnt. Wenn nun der 4-beinige Winzling in sein neues Zuhause einzieht, wird idealerweise in der ersten Zeit die Ernährungsweise des Züchters übernommen. Nach und nach kann dann die Ernährung den eigenen Vorstellungen angepasst werden. Die Ernährung hat einen großen Effekt auf die Gesundheit im ausgewachsenen Stadium und so ist ausgewogenes und hochwertiges Futter von großer Bedeutung.
Grundsätzlich muss gutes Welpenfutter leicht verdaulich sein und einen hohen Proteingehalt aufweisen, um dem Welpen beim raschen Wachstum mit genug Energie zu unterstützen. Doch was ist nun DIE ideale Welpenernährung?

Welpenfutter ab wann?

Die große Frage „Wann soll ich meinem Welpen Futter geben und welche Art von Futter, Nass- oder Trockenfutter, ist besser?“ ist von Hunderasse zu Hunderasse verschieden zu beantworten. In den ersten drei bis vier Wochen sollte der Hund nur von Muttermilch ernährt werden, es braucht keine Zusatzstoffe! Ab der vierten Woche kann man mit kleinen Portionen von hochwertigem Nassfutter, welches in unserem Sortiment in verschiedenen Geschmackssorten vorhanden ist, anfangen. In unserem Angebot ist auch Bio Welpenfutter zu finden! In den Wochen darauf kann man auch mit kleinen Mengen von Trockenfutter beginnen, wichtig ist immer die Hochwertigkeit der Produkte. Deshalb ist von billigeren Varianten abzuraten, da diese zu gesundheitlichen Problemen führen können, welche den Hund dann ein ganzes Leben plagen können. Setzen Sie lieber auf Premium-Hundefutter, welches in unserem Shop wiederzufinden ist.

Hohe Qualität beim Welpenfutter – darauf ist zu achten:

Ein hochwertiges Welpenfutter zeichnet sich durch folgende Merkmale aus:

  • hoher Fleischanteil
  • single Protein
  • weizen- oder getreidefreies Welpenfutter
  • frei von Zucker, Geschmacksverstärker und Konservierungsstoffen

Trockenfutter oder Nassfutter für Hundewelpen?

Ob ich nun trocken oder nass füttern möchte ist nicht selten eine Grundsatzfrage. Trockenfutter ist mit Sicherheit eine praktische Lösung. Diesem Futter wurde der Wasseranteil komplett entzogen. Die Menge, die der Welpe an Trockenfutter erhält liegt damit gewichtsmäßig deutlich unter der entsprechenden Menge an Nassfutter. Ich brauche also weniger Futter um den Hund satt zu bekommen. Gerade bei kleinen Rassen ist damit aber auch die Gefahr der Überdosierung höher.

Ein Nassfutter mit seinem hohen Anteil an Feuchte sorgt dafür, dass der Welpe genügend Flüssigkeit zu sich nimmt.

Manche kombinieren jedoch beides – Mischfütterung wird das genannt.

Getreidefreies Welpenfutter

Speziell bieten wir in unserem Sortiment auch Welpenfutter ohne Getreide an. Wenn der Hund von klein auf getreidefrei ernährt wird, entsteht später kein Problem, wenn man im Erwachsenenalter plötzlich auf getreidefreies Futter wechseln möchte. Das getreidefreie Futter beinhaltet zum Beispiel Kartoffeln, welche die Nährstoffe von Getreide in gesünderer Form beinhaltet.

Worauf muss ich achten?

Die richtige Welpenfutter-Dosierung ist wichtig, denn man darf den Verdauungstrakt und Magen in den ersten Lebenswochen nicht überstrapazieren. Lesen Sie, was auf der Verpackung steht und holen Sie sich bei ihrem Tierarzt oder bei vertrauenswürdigen Quellen im Internet Rat, denn bei jedem Hund ist die Menge verschieden. Grundsätzlich sollten Sie den Wechsel von der Muttermilch und Trocken- oder Nassfutter langsam angehen und nicht vom einen auf den anderen Tag die Ernährung komplett umstellen.

Achten Sie auch auf die Inhalte im Welpenfutter, denn je nach Rasse und Größe des Welpen benötigt er andere Nährstoffe. Welpen, welche später nicht besonders groß werden, zum Beispiel Chihuahuas oder Jack Russel Terrier, benötigen besonders viel Proteine und Kalzium. Grund dafür ist die vergleichsweise kurze Wachstumsphase, somit werden diese Nährstoffe für die Unterstützung bei der Entwicklung von Knochen und Muskeln benötigt.

Große Hunderassen brauchen hingegen in jungen Jahren genügend Calcium und Futter mit gutem Energiegehalt, um die längere intensive Wachstumsphase zu unterstützen.

BARF für Welpen (barfen)?

Natürlich kann auch ein Welpe bereits gebarft werden. Während ein Fertigfutter den Nährstoffbedarf und die spezifischen Anforderungen berücksichtigt, muss dies bei einer BARF-Mahlzeit jedoch selbst berechnet und zusammengestellt werden. Und gerade das trauen sich viele bei der Welpenfütterung  nicht zu. Zu Recht, denn eine nicht optimal zusammengestellte Welpenmahlzeit kann schnell zu Mangelernährung führen und gerade in der Wachstumsphase ist ein ausgewogenes Verhältnis der Inhaltsstoffe besonders wichtig.

Doch ganz so kompliziert ist es nicht, wenn Du das Wichtigste beachtest:

  • eine ausgewogene Ernährung besteht aus etwa 80% Fleisch und 20% Gemüse/Obst
  • Öl darf in keiner Mahlzeit fehlen! Z.B. Lachsöl, Lebertran oder Hanföl. Leinöl erst ab dem etwa 3. Monat
  • mit einem speziellen Mineralpulver kann die Mahlzeit optimal ergänzt werden

Die richtige Menge an Hundefutter ist entscheidend bei kleinen Welpen

Im Vergleich zum ausgewachsenen Hund hat der Welpe einen deutlich erhöhten Futterbedarf. Während 2-3% des Körpergewichts normalerweise die Regel sind, bekommt ein Welpe 5-7% seines Körpergewichts an Futter.

Beim Fertigfutter sind die Mengenangaben auf den Verpackungen zu beachten. Sie sind jedoch immer nur eine Empfehlung und sollten entsprechend angepasst werden, falls der Welpe nicht zunimmt oder zusehr an Gewicht zulegt.

Wie lange bekommt der Hund ein Welpenfutter?

Hunde kleiner Rassen sind sehr viel schneller ausgewachsen als Hunde großer Rassen. So ist zum Beispiel ein Zwergpudel mit 8 Monaten ausgewachsen, während ein Labrador erst mit etwa einem Jahr seine endgültige Größe erreicht hat. Bei Riesen wie der Deutschen Dogge dauert die Wachstumsphase nochmals deutlich länger: 1,5 bis zu 2 Jahre!

Welpenfutter absetzen, aber wann?

Welpenfutter sollte man nicht ewig verfüttern, da der Hund mit der Zeit gewisse Nährstoffe nicht mehr in den Mengen benötigt, hingegen andere Nährstoffe Wichtigkeit erlangen. So sollte man nach etwa einem halben bis zu einem Jahr den Übergang zu Erwachsenenfutter machen.

Der Welpe wächst zu langsam oder zu schnell?

Wird der Welpe mit zu geringen Nähr- und Energiewerten versorgt, kann das Wachstumspotential nicht komplett ausgeschöpft werden und der Hund bleibt recht klein. Im umgekehrten Fall kommt es bei einer Energie- und NährstoffÜBERversorgung zu einer Beschleunigung des Wachstums und damit zu Knochen- und Gelenkfehlbildungen. Daher ist es wichtig, dass der Hund in der wichtigen Wachstumsphase ein Welpenfutter erhält, das seinem ganz individuellen Energiebedarf entspricht. Ein Welpe, der zuviel Futter bzw. zu viel an Kalorien bekommt, wird nicht unbedingt dick, sondern wird eher zu schnell wachsen. Auch hier gilt es, die Menge individuell anzupassen.